"Ein Nagel kommt selten allein" - Animation zu Römischen Eisennägeln

Bei Nägeln handelt es sich neben Keramik um eine der häufigsten Fundgattungen, die bei archäologischen Ausgrabungen – besonders im römischen Kontext – gefunden wird. Leider fristet diese Objektkategorie besonders im Ausstellungsbereich ein eher tristes Dasein, dabei können neben Zeichnungen auch 3D-Modelle realisiert und diese wiederum animiert werden, wie unser Animationsfilm auf anschauliche Weise zeigt.

Vorgestellt werden in diesem Kurzfilm verschiedene Kategorien von Eisennägel und deren Funktion (Baunägel, für Möbel, für Geräte, Schuhnägel etc.). Nägel können aber nicht nur einzeln visualisiert, sondern auch in ihren ehemaligen Kontext gesetzt werden - wie hier bei einer römischen Sandale, der sogenannten caliga. Die römische Sandale beispielsweise zählte ca. 50 Schuhnägel pro Sohle, die in einem speziellen Muster angeordnet wurden.


STATUS
Bearbeitung: M. Wagner M.A., Februar 2020

UMSETZUNG
  • 3D-Modelle der Nägel entstehen auf Grundlage von Handzeichnungen von Originalfundmaterial
  • Animation ermöglicht Betrachter durch unterschiedliche Blickwinkel spannende Perspektiven einzunehmen
  • Kurzfilme, Erklärvideos, Dokumentarfilme und Reportagen finden besonders im musealen Kontext Anwendung